Wärme aus Sonne – zukunftssicher, ökologisch und wirtschaftlich

Die größte und sicherste Energiequelle ist unsere Sonne – und 100% umweltfreundlich. Dagegen belasten konventionelle Energieträger das Klima und zusehends auch unser Konto. Ist die Wärmedämmung eines Gebäudes optimal, dann kann eine Solarwärmeanlage bis zu 70% des Heizenergiebedarfs abdecken. Kleinere Anlagen dienen immerhin zum Erwärmen des größten Teils des Wasserbedarfs.

Solar-warmes Wasser für die Dusche und den Kaffee?

Schon eine Kollektor-Fläche von 4 bis 6 m2 reicht aus, um das Trinkwasser in den Sommermonaten vollständig zu erwärmen. Im Winter wird das System durch die konventionelle Heizung oder durch einen modernen Brennwertkessel unterstützt. Übers Jahr gerechnet haben Sie so eine Ersparnis von bis zu 60 Prozent der Energie für die Trinkwassererwärmung. Zum Erhitzen von kleinen Wassermengen, wie z.B. zum Kaffeekochen werden kleine Elektrogeräte als wirtschaftlichste Lösung eingesetzt.

Behagliche Wärme für Ihr Wohnzimmer oder den Swimmingpool?

Moderne Solarwärmeanlagen können an die unterschiedlichsten Bedürfnisse angepasst werden.
Beim Heizwärmebedarf werden typischerweise, je nach Größe der Anlage und Dämmstandard des Hauses, zwischen 12% und 25% der Heizenergie eingespart.

Prinzip der Vakuumröhre

Fit für die Zukunft?

Die Sonne: gibt an die Erde laufend riesige Mengen von Strahlungsenergie ab. Dabei entsprechen acht Minuten dieser Einstrahlung in etwa dem momentanen Jahresenergiebedarf der gesamten Menschheit. Und diese Energiequelle versiegt auch nicht. Sie wird es noch viele hundert Millionen Jahre weiter tun. Hieraus lässt sich ableiten, dass das Energiepotenzial der Sonne leicht konventionelle Energieträger wie Öl, Gas und Kohle ersetzen kann und eine entsprechende Nutzung die Umweltbelastungen durch CO2- Emissionen und sonstige Abgase stark mindern würde.

Die Technologie: Thermische Solaranlagen arbeiten heute bereits sehr effizient, ihre Komponenten sind technisch ausgereift und haben eine lange Lebensdauer. Die neueren Vakuumröhrenkollektoren erzielen dabei eine deutlich höhere Energieausbeute als bisher verwendete Flachkollektoren und zeichnen sich durch eine lange Nutzungsdauer aus. Zudem werden die Solaranlagen unseres Herstellers Solvis zu 100% CO2- neutral produziert.

Das Haus: Hier gibt es immer wieder viele Fragen, wie z.B.:

  • Wo sind die Kollektoren am besten platziert?
  • Wann sollte man in eine Solaranlage investieren?
  • Welche Fördermittel gibt es?

Beim Neubau lassen sich dabei etwa 20% der Anschaffungskosten einsparen. Doch auch bei einer Modernisierung gibt es vielfältige Möglichkeiten der Finanzierung und Förderung durch den Staat.

Noch zwei informative Links:

Wie funktioniert eine Solarwärmeanlage? Die Initiative SolarwärmePlus erklärt das Prinzip einer Solarwärmeanlage anschaulich an einem animierten Anlagenmodell.

Mit dem CO2-Rechner von Quarks & Co. des WDR-Fernsehens können Sie Ihre persönliche CO2- Bilanz bestimmen! Dazu gibt es weitere nützliche Tipps für ein klimafreundliches Leben.